Über mich

Ich stelle mich vor …

Helene Michtner

  • 1961 im Zeichen Widder geboren
  • 2 erwachsene Töchter
  • 1980 – 1997 nach der  Matura im Hotelfach tätig
  • 1996 – 2001 Ausbildungen im Gesundheitsbereich
  • 2001 Gründung der eigenen Praxis
  • ab 2001 lfd. Fortbildungen im Gesundheitsbereich

Mein Lebensmotto:

Es gibt zwei Arten sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder  oder so, als wäre alles eines.Albert Einstein

Ich bin seit 18 Jahren in meiner ganzheitlichen Praxis  in Ruppersthal mitten im Weinviertel, als energetische Therapeutin  und gewerbliche Masseurin tätig.

Meine spezielle Lebensgeschichte mit all ihren Herausforderungen prägt seit Jugend an mein besonderes Interesse am Thema Heilung, Selbstheilung und Spiritualität.

Mein Wunsch den Menschen in seiner Ganzheit begleiten zu dürfen und mich selbst immer weiter zu entwickeln, führte mich vorerst als Heilmasseurin durch Ausbildungen von östlichen und westlichen Massagetechniken, Cranio Sacraler Körperarbeit, Kinesiologie, schamanischer Heilarbeit, Meditation, Hypnose, Atem- und Bewusstseinstechniken, bis hin zu Methoden der Geistheilung und Selbstheilung im feinstofflichen Bereich.

Durch eigene  spirituelle Erfahrungen und  durch die intensive Beschäftigung mit quantenphysikalischen Phänomenen, hat sich mein inneres Wissen um die  universelle (göttliche) Quelle und um die  heilende Kraft, die in uns allen steckt immer mehr gefestigt.  Ich betrat einen Pfad auf meiner Heilungsreise auf dem ich eine neue Dimension des “Heilwerdens” kennenlernen durfte. Die Erfahrungen erfüllen mich mit großer Freude, Dankbarkeit und Demut und bestärken mich auf diesem Weg zu bleiben.

Man muss den Dingen die eigene, stille, ungestörte Entwicklung lassen, die tief von innen kommen muss, und durch nichts gedrängt oder beschleunigt werden kann.Rainer Maria Rilke

Auf meinem Lebensweg, auf dem mal  mehr,  mal  weniger Steine  lagen, habe ich  gelernt bewusst durchs Leben zu gehen, sehr achtsam  mir selbst, meinen Mitmenschen, meiner Umwelt und der Natur  gegenüber zu sein; dankbar zu sein, nichts  als selbstverständlich anzunehmen, das Wunder in Allem zu sehen.  Ich habe dabei auf meinem  Weg die Kraft des „SEINS“ entdeckt, die im „JETZT“ im augenblicklichen Moment verborgen ist . 

Diese Erfahrungen erfüllen mich mit einer tiefen Dankbarkeit und  einer   Liebe zum Leben, die sich dadurch ausdrückt, alles so anzunehmen, wie es ist.  Dieses „Annehmen können“   und voll im Vertrauen  zu sein ist meine größte Ressourcenquelle.